Banner Diözesanmuseum
 
 

Kunstwerk der Woche: Mariä Lichtmess

Kunstwerk der Woche: Mariä Lichtmess

Am 2. Februar wird das Fest „Mariä Lichtmess“ oder „Darstellung des Herrn“ gefeiert. Das aktuelle „Kunstwerk der Woche“ zeigt ein Gemälde dieses Themas, das auch in der Weihnachtsausstellung zu sehen ist – die Ausstellung endet am 2. Februar!

Mit dem Fest „Mariä Lichtmess“ wird der Weihnachtsfestkreis abgeschlossen, es findet genau am 40. Tag nach Weihnachten statt. Der lateinische Namen dieses Festes – Purificatio Mariae – gibt einen Hinweis auf den ursprünglichen Kern des zugrunde liegenden biblischen Ereignisses: Nach dem Gesetz des Moses galt eine Frau als unrein und musste nach einer festgelegten Zeit (nach der Geburt eines Knaben 40 Tage, nach der Geburt eines Mädchens 80 Tage) ein Reinigungsopfer bringen; dieses bestand meist aus Tieren wie einem Schaf oder Tauben. Handelte es sich bei dem Kind um den erstgeborenen Sohn, wurde dieser als Eigentum Gottes angesehen und zum Tempel gebracht („im Tempel dargestellt“), wo er durch die Bezahlung eines Geldopfers „ausgelöst“ wurde.

Bei künstlerischen Werken der „Darstellung des Herrn“ sind (wie auch bei der hier gezeigten Skizze) meist auch ein älterer Mann, Simeon, und eine greise Frau, Hanna, zu sehen – sie erkennen in dem Jesuskind den Messias und preisen es.

Josef Kastner wurde 1844 in Wien als Sohn des aus Innsbruck stammenden Historienmalers Joseph Kastner d. Ä. geboren und studierte in Wien und München, wo er regelmäßig einige Monate zubrachte. Studienreisen führten ihn nach Italien, ab ca. 1880 war er vor allem in Wien tätig, wo er letztlich seinen Wohnsitz hatte. In den hier gezeigten Ölskizzen werden die von der Tradition fixierten Bildtypen mit einer gewissen, durch die offenere Malweise hervorgerufenen Bewegtheit bereichert. Inhaltlich stellen sie wichtige Motive des Weihnachtsgeschehens dar und könnten als Entwürfe für einen – wohl nicht ausgeführten oder unbekannten – Zyklus gedacht sein.

 

"Von Verkündigung bis Lichtmess – Weihnachtliche Motive und Krippen im Diözesanmuseum St. Pölten"
26. 11. 2016 - 02. 02. 2017
Di-Fr 9-12Uhr, 13-15 Uhr, Sa, So, Feiertag 10-15 Uhr
geschlossen am 24.12., 25.12., 31.12., 01.01.
zusätzlich geöffnet am 26. Dezember 2016