Banner Diözesanmuseum
 
 

Kunstwerk der Woche: Glöcklerkappe

Glöcklerkappe aus Ebensee

Am Donnerstag diese Woche ist es wieder soweit: der berühmte Ebenseer Glöcklerlauf findet statt! In der diesjährigen Krippen- und Weihnachtsausstellung präsentiert das Diözesanmuseum eine originale Ebenseer Glöcklerkappe – erfahren Sie mehr darüber im „Kunstwerk der Woche“!

Der Glöcklerlauf ist ein Rauhnachtbrauch, der um die Mitte des 19. Jahrhunderts in Ebensee entstanden ist – die Südspitze des Traunsees kann somit als die Wiege der Glöckler bezeichnet werden, von dort breitete sich der Brauch auch auf andere Orte im Salzkammergut aus. Das Wort „Glöckler“ leitet sich vom mittelhochdeutschen „klocken“ (= anklopfen) ab, es handelt sich also ursprünglich um einen Einkehrbrauch.

Der Ebenseer Glöcklerlauf findet alljährlich am 5. Jänner statt. Nach Einbruch der Dunkelheit versammeln sich die Läufer im völlig abgedunkelten Ort. In Gruppen – sogenannten „Passen“ – unterteilt, laufen und tanzen sie durch die Gassen und Straßen, mit dem Lärm sollen die bösen Geister vertrieben und die guten Wesen geweckt werden. Alljährlich nehmen bis zu 400 Glöcklerinnen und Glöckler am Ebenseer Glöcklerlauf teil, das Spektakel erfreut sich sowohl bei der einheimischen Bevölkerung als auch bei Touristen großer Beliebtheit. Die Glöckler sind traditionell weiß gekleidet, auf dem Kopf tragen sie die kunstvollen Glöcklerkappen und um die Hüften bzw. um den Rücken große Glocken.

Eine Glöcklerkappe wiegt bis zu 20 kg und besteht aus einem Holzgerüst mit Papierummantelung, im Inneren ist eine Kerze zur Beleuchtung angebracht. Jede Glöcklerkappe ist ein Unikat: Bei der Herstellung entsteht in einem ersten Schritt zunächst das Holzgerüst. Anschließend werden die unterschiedlichen Motive aus schwarzem Karton ausgeschnitten, danach werden sie an der Innenseite mit buntem, (halb)transparentem Papier hinterlegt. Die fertigen Motive werden schließlich auf dem Holzgerüst befestigt, zum Abschluss werden die weißen sogenannten „Franserln“ an den Seitenleisten angebracht. Im Zentrum befindet sich immer ein abnehmbarer Teil, der zur Entzündung der Kerze im Inneren notwendig ist. In neueren Glöcklerkappen werden aus Brandschutzgründen auch Glühbirnen oder LED-Lampen verwendet.

Im Jahr 2010 wurde der Ebenseer Glöcklerlauf von der UNESCO in das „Immaterielle Kulturerbe Österreichs“ aufgenommen.

 

"Von Verkündigung bis Lichtmess – Weihnachtliche Motive und Krippen im Diözesanmuseum St. Pölten"
26. 11. 2016 - 02. 02. 2017
Di-Fr 9-12 Uhr, 13-15 Uhr, Sa, So, Feiertag 10-15 Uhr
geschlossen am 24.12., 25.12., 31.12., 01.01.
zusätzlich geöffnet am 26. Dezember 2016