Banner Diözesanmuseum
 
 

Kunstwerk der Woche: Kanzel

Barocke Kanzel
Holz, bunt gefasst und vergoldet; ältere grüne Farbfassung noch teilweise sichtbar

Das „Kunstwerk der Woche“ ist diesmal wieder ein Objekt der aktuellen Sonderausstellung „Kirche und K… – Sakrale Ausstattungen zwischen Kult und Kunst“: die Kanzel.

Thema der Sonderausstellung 2016 ist die Veränderung des Kirchenraumes im Laufe der Zeit, insbesondere durch Konzilsbeschlüsse. Kanzeln sind Ausstattungsobjekte, die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962–1965) in der Liturgie nicht mehr verwendet werden. Davor dienten Kanzeln (lat. cancelli = Gitter, Schranken) der Verkündigung und der Predigt. In sehr vielen Kirchen haben sie sich noch erhalten und befinden sich erhöht in der vorderen Hälfte des Hauptschiffes.

 

Vorläufer der Kanzel waren in frühchristlicher Zeit und im Mittelalter Ambo bzw. Bema (tribünenartige Podien mit pultartigen Auflagen). Erst durch die Bettelorden begann sich die Kanzel im 13. Jh. zum emporenartig erhöhten Standort für die Predigt (Predigtstuhl) zu entwickeln

Künstlerische Gestaltung und Form variierten je nach Epoche, blieben aber über die Jahrhunderte weitgehend gleich: Grundelement ist der dekorativ gestaltete Kazelkorb von polygonalem, meist oktogonalem Grundriss, der auf einem Fuß oder Träger ruht und zu dem entweder im Kircheninneren selbst oder von der Außenwand eine Treppe hinaufführt. Der meist mit plastischem Schmuck gestaltete Schalldeckel kann optisch durch eine Rückwand mit dem Kanzel-Korpus verbunden sein.

Das figürliche Programm der Kanzel folgt keinen festen Regeln, besteht jedoch oft aus Evangelisten, Kirchenlehrern, Kardinalstugenden oder Christusdarstellungen sowie gelegentlich Szenen aus dem Leben des Kirchenpatrons oder eines Ordensheiligen. An der Unterseite des Schalldeckels – also unmittelbar über dem Prediger – ist fast immer eine Taube als Symbol des Heiligen Geistes angebracht. Bei dem hier ausgestellten Objekt befindet sich am Kanzelkorb ein Relief des Sämanns in Anspielung auf das „Säen“ des Wort Gottes durch die Predigt.