Banner Diözesanmuseum
Jun
10
18:00, Freitag, 10. Juni 2016
St. Pölten, Domplatz 1
Jun
17
15:00, Freitag, 17. Juni 2016
St. Pölten, Domplatz 1
Jul
22
15:00, Freitag, 22. Juli 2016
St. Pölten, Domplatz 1
 
 

Kunstwerk der Woche: Auferstehung Christi

Auferstandener mit Stifterfamilie, 17. Jahrhundert

Das Kunstwerk der Woche steht diesmal ganz im Zeichen von Ostern: vorgestellt wird eine Darstellung der Auferstehung Christi.

Zentrum des hochformatigen Ölgemäldes ist der von hellem Lichtschein umgebende auferstandene Christus: Mit einem weißen Lendentuch und einem roten Mantel gekleidet steht er triumphierend auf seinem Grab; seine rechte Hand zum Segensgestus erhoben, in seiner linken Hand die Kreuzesfahne haltend. Zu seinen Füßen sind ein Totenschädel und eine Schlange zu sehen – Symbole für Tod und (Erb-)Sünde, die Christus durch seine Auferstehung überwunden hat. Dass die Auferstehung in eben diesem Moment stattgefunden hat, zeigen die das Grab umgebenden römischen Soldaten: Einige schlafen noch, andere laufen erschrocken fort, nur ein Soldat am rechten Bildrand blickt ruhig auf Jesus – er hat vielleicht die heilsgeschichtliche Bedeutung des Ereignisses bereits erkannt.

Während im Hintergrund eine Stadtansicht in der Morgendämmerung zu sehen ist, sind am Bildvordergrund zahlreiche Personen in betender Haltung dargestellt. Durch ihre Anordnung und die in das 17. Jahrhundert weisende zeitgenössische Kleidung sind sie als die (anonymen) Stifter des Gemäldes zu identifizieren.

Der Künstler des Gemäldes ist unbekannt, aufgrund stilistischer Ähnlichkeiten könnte es sich um eine spätere Kopie eines Gemäldes von Matthias Grünewald (um 1480–1528) handeln.